Jetzt für 2021 vorbestellen! - Bienenzucht aus Bayern! - Lebend Lieferungsgarantie!

Carnica Bienenableger auf Dadant US Rahmen

Carnica Bienenableger auf Dadant US Rahmen

Normaler Preis
€169,95
Sonderpreis
€169,95
Normaler Preis
Ausverkauft
Einzelpreis
pro 
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Die Imkerei ist eine spannende Tätigkeit, die auch nach Jahren nicht von ihrer Faszination verliert. Der Honig, den Sie als Imker jedes Jahr ernten können, macht dabei nur einen Teil des Reizes aus.

Ein Bienenableger ist der Beginn eines neuen Bienenvolkes und für Einsteiger wie erfahrene Imker ein guter Weg, ein neues Volk zu erhalten. Wenn Sie bereits einige Völker besitzen, bringen Sie mit einem neuen Ableger frisches Genmaterial an Ihren Bienenstand und erhöhen so die Widerstandskraft Ihrer Bienen. In jedem Fall sind Sie bei uns genau richtig, wenn sie robuste und gesunde Bienenableger suchen.

 

Im Portrait: Die Carnica-Biene

Ursprünglich war diese Unterart der Westlichen Honigbiene (Apis mellifera) nur südlich der Alpen zu finden. Erst nach dem zweiten Weltkrieg breitete sie sich aus, bis sie heutzutage vorherrschend in Deutschland und Österreich ist. Die Dunkle Europäische Biene hat sie dabei fast vollständig verdrängt. Ein Grund dafür ist, dass die Carnica-Biene größere Völker bildet und damit mehr Honig einträgt, was sie bei Imkern sehr beliebt macht.

Manchmal wird sie nicht als Carnica-Biene bezeichnet, sondern mit einem ihrer vielen anderen Namen: Niederösterreichische Biene, Krainer Biene, Karpatenbiene, Karstbiene, Kärtner Biene oder Banater Biene.

Diese Bienenart ist als sehr sanftmütig bekannt. Mit heißen Sommern und kalten Wintern hat sie keine Probleme, verträgt allerdings keine Feuchtigkeit oder unbeständiges Meeresklima. In England und Frankreich sucht man sie deshalb oft vergebens. Sie wird im Frühjahr etwas später aktiv als die Buckfast-Biene, trägt aber dennoch eine gute Honigernte ein.

 

Welche Ausstattung muss vorhanden sein, ehe die Bienen kommen?

Je gründlicher die Vorbereitung, desto weniger Stress haben Sie und das neue Jungvolk.

Mit an erster Stelle steht, dass Sie eine Beute mit dem passenden Maß besitzen. Der Bienenableger wird mit 5 Waben im Dadant US Format geliefert, darunter drei Brutwaben, eine Futterwabe sowie eine im Ausbau befindliche Wabe. Damit es beim Einsetzen keine Probleme gibt, benötigen Sie eine Beute die auf Dadant US Rähmchen ausgelegt ist. Wenn Sie unsicher sind, ob die Maße stimmen, helfen wir Ihnen gerne weiter. Schreiben sie uns einfach an.

Als Einsteiger müssen Sie sich noch keine umfangreiche Ausrüstung zulegen. Lediglich ein Smoker, ein Stockmeißel und gegebenenfalls ein Hut oder Schutzanzug sind nötig. Mit dem Rauch des Smokers erleichtern Sie sich die Arbeit mit den Bienen, während der Stockmeißel Ihr Allzweckwerkzeug sein wird. Mit diesem trennen Sie die Zargen einer Beute voneinander oder Rähmchen aus einer Zarge. Eine Imkerpfeife erfüllt denselben Zweck wie ein Smoker, ist jedoch weniger komfortabel im Gebrauch.

 

Wie muss die neue Beute vorbereitet werden?

Stellen Sie die Beute mit den richtigen Maßen an ihrem endgültigen Platz auf, ehe der Bienenableger eintrifft. Spätere Umzüge bedeuten unnötigen Stress für das Jungvolk. Wenn Sie die Beute mit einer Schutzlasur streichen wollen, planen Sie einige Tage zum Auslüften ein, ehe Sie den Ableger einsetzen. Falls Sie direkte Nachbar haben, klären Sie diese über Ihr Vorhaben auf und beruhigen Sie mögliche Sorgen vor Bienenstichen.

 

Das neue Jungvolk

Wir züchten und verkaufen ausschließlich gesunde und robuste Bienen. Dies wird bei regelmäßigen Untersuchungen durch den Amtstierarzt geprüft. Vor dem Transport erfolgt die letzte Untersuchung, so dass Sie ein gültiges Gesundheitszeugnis für Ihren Ableger erhalten.

Für einen schnellen und möglichst stressfreien Transport arbeiten wir mit einer Sonderspedition für Tiertransport zusammen. So können wir Ihnen auch eine Lebendgarantie geben – die Bienen werden Sie lebend und in gutem Zustand erreichen. Zudem wird das Jungvolk persönlich übergeben.

In der Zeit, nachdem Sie das Jungvolk eingesetzt haben, benötigt dieses noch eine stete Zufütterung. Durch diese Unterstützung kann es sich gut entwickeln und stark durch den Winter kommen, um im nächsten Jahr als Wirtschaftsvolk eine gute Honigernte einzutragen. Bei einer Zufütterung mit Sirup sollte eine ausreichende Menge Äste in den Futterbehälter gegeben werden, damit die Bienen nicht in der Futterlösung ertrinken. Wenn Ihnen noch die Erfahrung für das Abschätzen der Futtermenge fehlt, finden Sie in Ihrem lokalen Imkerverein Ansprechpartner, die Ihnen mit Tipps zur Seite stehen.

 

Wann erfolgt die erste Honigernte?

Ist der Ableger eingesetzt, müssen Imker Geduld beweisen. Nur, wenn Sie das Jungvolk sehr früh im Jahr erhalten und die Region sowie die Trachtlage stimmen, können Sie mitunter im Herbst desselben Jahres noch Honig ernten. Dies ist aber nicht die Regel. Im nächsten Jahr steht einer guten Honigernte aber nichts mehr im Wege.

 

Bei Fragen helfen wir gerne!

Sie haben noch Fragen oder wollen die Details für die Lieferung durchgehen? Wir helfen Ihnen gerne -  schreiben Sie uns einfach an!